Die Austreibung Hagars und Ismails

Und um 1. Jahr der 5. Jahrwoche in diesem Jubiläum wurde Isaak entwöhnt, und Abraham veranstaltete im 3. Monat am Tage, da sein Sohn Isaak entwöhnt wurde, ein großes Mahl.

Und Ismail, der Sohn der Ägypterin Hagar, war vor dem Angesichte seines Vaters Abraham an seinem Ort, und Abraham freute sich und pries GOTT, daß er seine Söhne noch gesehen und nicht kinderlos gestorben war. Und er gedachte seines Wortes, das er zu ihm geredet hatte an dem Tage, da sich Lot von ihm trennte, und er freute sich, daß GOTT ihm Samen auf der Erde gegeben, daß er die Erde erbe, und er pries mit seinem Munde den Allschöpfer.

Und Sara sah Ismail, wie er spielte mit und tanzte, Abraham aber, wie er sich sehr freute, und sie wurde eifersüchtig auf Ismail und sprach zu Abraham: Jage diese Magd da und ihren Sohn fort; denn der Sohn dieser Magd da soll nicht mit meinem Sohn Isaak erben! Und dieses Wort war betrübend vor den Augen Abrahams um seiner Magd und um seines Sohnes willen, daß er sie von sich treiben sollte.

Und GOTT sprach zu Abraham: Es sei keine Betrübnis vor deinen Augen wegen des Knaben und wegen der Magd; alles, was Sara dir gesagt hat, höre auf ihre Rede und tue danach; denn in Isaak wird dir Name und Same genannt werden. Was aber den Sohn dieser Magd betrifft, so will ich ihn zu einem großen Volke machen, weil er aus deinem Samen ist.

Und Abraham machte sich früh am Morgen auf und nahm Brote und einen Schlauch Wasser und lud es der Hagar auf die Schulter und den Knaben und entließ sie. Und sie ging und irrte umher in der Wüste von Beerseba, und das Wasser aus dem Schlauche ging zu Ende, und den Knaben dürstete, und er konnte nicht mehr gehen und fiel hin. Und seine Mutter nahm ihn und warf ihn unter einen Ölbaum und sie ging und setzte sich ihm gegenüber, einen Schuß weit; denn sie sprach: Ich will den Tod meines Knaben nicht sehen! Und wie sie da saß, weinte sie. Und ein Engel GOTTES, einer von den Heiligen, sprach zu ihr: Was weinst du, Hagar? Mache dich auf, nimm den Knaben und fasse ihn mit deiner Hand; denn GOTT hat deine Stimme gehört und den Knaben gesehen. Und sie öffnete ihre Augen und sah einen Wasserbrunnen, und sie ging und füllte ihren Schlauch mit Wasser und tränkte ihren Knaben; und sie machte sich auf und ging nach der Wüste Paran.

Und der Knabe wurde groß und wurde ein Schütze, und GOTT war mit ihm, und seine Mutter nahm ihm ein Weib von den Töchtern Ägyptens. Und sie gebar ihm einen Sohn, und er nannte seinen Namen Nebajoth; denn sie sprach: Nahe war mir GOTT, als ich ihn rief.

Mastema veranlaßt GOTT, Abraham auf die Probe zu stellen

Und es geschah in der 7. Jahrwoche in ihrem 1. Jahr im 1. Monat in diesem Jubiläum, am 12. Tage dieses Monats, da waren Stimmen im Himmel über Abraham, daß er gläubig sei in allem, was er mit ihm rede, und daß er GOTT liebe und in aller Bedrängnis gläubig sei.

Und es kam der Fürst Mastema und sprach vor GOTT: Siehe, Abraham liebt seinen Sohn Isaak und hat sein Gefallen an ihm vor allem. Sage ihm, er solle ihn als Brandopfer auf den Altar bringen, und du wirst sehen, ob er diesen Befehl ausführt, und wirst erkennen, ob er gläubig ist in allem, womit du ihn verfluchst!

Und GOTT wußte, daß Abraham in aller seiner Bedrängnis gläubig war; denn er hatte ihn versucht durch sein Land und durch die Hungersnot und er hatte ihn versucht durch den Reichtum der Könige und er hatte ihn ferner versucht durch sein Weib, als sie ihm geraubt wurde, und durch die Beschneidung und er hatte ihn versucht durch Ismail und durch Hagar, seine Magd, als er sie fortschickte. Und in allem, worin er ihn versucht hatte, war er ihn als gläubig erfunden, und seine Seele war nicht ungeduldig gewesen, und er hatte nicht gezaudert, es zu tun; denn er war gläubig und GOTT liebend.

Die Opferung Isaaks

Und GOTT sprach zu ihm: Abraham! Abrahm! und er sagte: Hier bin ich! Und er sagte: Nimm deinen Sohn, den du lieb hast, den Isaak, und geh in das Hochland und bringe ihn als Brandopfer dar auf einem Berge, den ich dir kund tun werde!

Und er machte sich des Morgens früh auf und bepackte seinen Esel und nahm seine beiden Diener mit sich und seinen Sohn Isaak und spaltete Holz zum Brandopfer und ging nach dem Ort in 3 Tagen und sah den Ort von ferne. Und er kam zu einem Wasserbrunnen und sprach zu seinen Dienern: Bleibt hier bei der Eselin, während ich und der Knabe gehen, und wenn wir angebetet haben, werden wir zu euch zurückkehren.

Und er nahm das Holz zum Brandopfer und lud es seinem Sohn Isaak auf die Schulter und er nahm das Feuer und das Schlachtmesser in seine Hand, und die beiden gingen mit einander bis zu jenem Orte. Und Isaak sprach zu seinem Vater: Vater! und er sprach: Hier bin ich, mein Sohn! Und er sprach zu ihm: Siehe, da ist das Feuer und das Schlachtmesser und das Holz, aber wo ist das Schaf zum Brandopfer, Vater? Und er sprach: GOTT wird sich ein Schaf zum Brandopfer ersehen, mein Sohn! Und er näherte sich dem Orte des Berges GOTTES. Und er erbaute einen Altar und legte das Holz auf den Altar und band seinem Sohn Isaak und legte ihn auf das Holz, das auf dem Altar war, und streckte seine Hand aus, das Messer zu nehmen, damit er seinen Sohn Isaak schlachte.

Und ich erhob mich vor ihm und vor dem Fürsten Mastema, und GOTT sprach: Sage ihm, er solle seine Hand nicht an den Knaben legen und soll ihm nichts zu leide tun; denn ich habe erkannt, daß er gottesfürchtig ist. Und ich rief ihn vom Himmel her und sprach: Abraham, Abraham! und er erschrak, und sagte: Hier bin ich! Und ich sagte zu ihm: Lege deine Hand nicht an den Knaben und tue ihm nichts zuleide; denn jetzt habe ich erkannt, daß du gottesfürchtig bist und daß du mir deinen erstgeborenen Sohn nicht verweigert hast.

Und der Fürst Mastema wurde beschämt; und Abraham hob seine Augen auf und sah, und siehe, ein Widder war festgehalten mit seinen Hörnern, und Abraham ging und nahm den Widder und brachte ihn anstatt seines Sohnes als Brandopfer dar. Und Abraham nannte diesen Ort: GOTT hat gesehen! So daß man sagt: GOTT hat gesehen, das ist der Berg Zion.

Und GOTT rief den Abraham bei seinem Namen zum zweiten Male vom Himmel her, dadurch, daß wir erschienen, um im Namen GOTTES mit ihm zu reden. Und er sprach: Bei mir selbst habe ich geschworen, spricht GOTT: weil du dies getan und deinen erstgeborenen Sohn, den du lieb hast, mir nicht verweigert hast, will ich dich reichlich segnen und will deinen Samen überaus zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und wie den Sand der Meeresküste, und dein Same soll die Städte seiner Feinde erben. Und in deinem Namen sollen alle Völker der Erde dafür gesegnet werden, daß du auf mein Wort gehört hast. Und ich habe es allen kund getan, daß du mir treu bist in allem, was ich dir gesagt habe. Geh hin in Frieden!

Und Abraham ging zu seinen Dienern, und sie machten sich auf und gingen miteinander nach Beerseba, und Abraham wohnte beim Brunnen des Schwurs. Und er feierte dieses Fest in allen Jahren 7 Tagen in Freuden und nannte es Fest GOTTES gemäß den 7 Tagen, in denen er gegangen und in Frieden zurückgekehrt war. Und so steht es festgesetzt und geschrieben auf den himmlischen Tafeln über Israel und über seinen Samen, dieses Fest 7 Tage in Festesfreude zu begehen.

Seite zurück  |  Seite vor




Startseite
Buch Jubiläen
Buch Weisheit
Jesus Sirach
Vierte Esra
Buch Henoch

Inhalt
Die Bibel 4 You
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40