Jakobs Zug über Bethel nach Hebron.

Isaak segnet Levi und Juda

Und am Neumond des... Monats redet Jakob mit allen Leuten seines Hauses, indem er sprach: Reinigt euch wechselt eure Kleider; und wir wollen uns aufmachen und hinauf nach Bethel ziehen, wo ich an dem Tage, da ich vor dem Angesicht meines Bruders Esaus floh, ein Gelübde tat dem, der mit mir war und mich in dieses Land in Frieden heimkehren ließ. Schafft die fremden Götzen hinweg, die unter euch sind!

Und sie nahmen die fremden Götzen, und was an ihren Ohren und an ihrem Halse war, weg, und die Götzen, die Rahel ihrem Vater Laban gestohlen hatte, gab sie alle dem Jakob, und er verbrannte, zerstieß, vernichtete und verbarg sie unter der Eiche, die im Lande von Sichem war. Und er zog am Neumonde des 7. Monats gen Bethel hinauf.

Und er erbaute einen Altar an der Stätte, wo er geschlafen hatte, und errichtete dort einen Malstein und schickte zu seinem Vater Isaak, er möchte zu ihm zu seinem Altare kommen, und auch zu seiner Mutter Rebekka schickte er. Und Isaak sprach: Mein Sohn Jakob komme, und ich will ihn sehen, ehe ich sterbe! Und Jakob ging zu seinem Vater Isaak und zu seiner Mutter Rebekka nach dem Hause seines Vaters Abraham, indem er 2 von seinen Söhnen, Levi und Juda, mit sich nahm, und kam zu seinem Vater Isaak und zu seiner Mutter Rebekka.

Und Rebekka kam aus dem Turm heraus an die Türe des Turms, um Jakob zu küssen und zu umarmen, denn ihr Geist war wieder aufgelebt, als sie es hörte: Siehe, dein Sohn Jakob ist gekommen! und sie küßte ihn. Und sie sah seine beiden Söhne und erkannte sie und sprach zu ihm: Das sind deine Söhne, mein Sohn? Und sie umarmte sie und küßte sie und segnete sie, indem sie sprach: In euch werde der Same Abrahams berühmt, und ihr werdet zum Segen sein auf der Erde!

Und Jakob ging hinein zu seinem Vater Isaak in sein Gemach, in dem er schlief, während seine beiden Kinder bei ihm waren, und er ergriff die Hand seines Vaters und sich niederbeugend küßte er ihn, und Isaak hing am Halse seines Sohnes Jakob und weinte an seinem Halse. Und der Schatten wich von den Augen Isaaks, und er sah die beiden Söhne Jakobs, Levi und Juda, und sprach: Sind dies deine Söhne, mein Sohn? denn sie gleichen dir! Und er sagte zu ihm, daß sie in Wahrheit seine Söhne seien; und wahr hast du gesehen, daß sie wahrhaftig meine Söhne sind. Und sie traten zu ihm heran, und er wandte sich um und küßte sie und umarmte sie beide zugleich.

Und der Geist der Wahrsagung kam in seinen Mund herab, und er faßte Levi mit seiner rechten Hand und Juda mit seiner linken Hand. Und er wandte sich zuerst zu Levi und fing an, ihn zuerst zu segnen, und sprach zu ihm: Dich segne der GOTT aller, er, der HERR aller Ewigkeiten, dich und deine Söhne in alle Ewigkeiten. Und GOTT gebe dir und deinem Samen Größe und großen Ruhm und dich und deinen Samen bringe er sich nahe von allem Fleische, damit sie in seinem Heiligtum dienen wie die Engel des Angesichts und zur Größe und zur Heiligung, und er mache sie groß in alle Ewigkeiten! Und Fürsten und Richter und Herrscher werden sie sein allem Samen der Kinder Jakobs; das Wort GOTTES werden sie in Wahrheit verkünden und all sein Gericht in Gerechtigkeit richten und sie werden meine Wege Jakob künden und meine Pfade Israel. Der Segen GOTTES wird in ihren Mund gegeben werden, daß sie allen Samen des Geliebten segnen. Dich hat deine Mutter Levi mit deinem Namen genannt und in Wahrheit hat sie deinen Namen so genannt; GOTT anhängend wirst du sein und ein Genosse alle Söhne Jakobs; sein Tisch möge dein sein, und du und deine Kinder eßt von ihm, und in alle Geschlechter sei dein Tisch voll, und deine Speise fehle nie in alle Ewigkeiten. Und alle, die dich hassen, sollen vor dir fallen, und alle deine Feinde sollen hinweggetilgt werden und umkommen, und wer dich segnet, sei gesegnet, und jedes Volk, das dir flucht sei verflucht!

Und auch zu Juda sprach er: GOTT gebe dir Kraft und Stärke, daß du alle niedertretest, die dich hassen! Sei ein Fürst, du und einer von deinen Söhnen, über die Söhne Jakobs. Dein Name und der Name deiner Söhne gehe aus und verbreite sich über die ganze Erde und in allen Ländern. Dann werden sich die Völker vor deinem Antlitze fürchten, und alle Völker werden bestürzt werden. Und dir sei die Hilfe Jakobs, und in dir werde das Heil Israels gefunden. Und wann du auf dem Throne des Ruhms deiner Gerechtigkeit sitzt, wird tiefer Friede über allem Samen der Kinder des Geliebten herrschen. Wer dich segnen wird, sei gesegnet, und alle, die dich hassen und dich quälen und auch die dir fluchen, sollen von der Erde hinweggetilgt und vernichtet werden und sollen verflucht sein.

Und sich wendend, küßte er ihn wiederum und umarmte ihn und freute sich sehr, daß er die echten Söhne seines Sohnes Jakob gesehen hatte. Und er ging hervor zwischen seinen Füßen und fiel nieder und neigte sich vor ihm, und er segnete sie, und er ruhte hier nahe bei seinem Vater Isaak in dieser Nacht, und sie aßen und tranken in Freude. Und er ließ die beiden Söhne Jakobs, den einen zu seiner Rechten und den anderen zu seiner Linken schlafen, und das ward ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.

Und Jakob erzählte seinem Vater bei Nacht alles, wie GOTT ihm große Gnade erwiesen und wie er alle seine Wege habe gedeihen lassen und ihn vor allem Bösen geschützt habe. Und Isaak pries den GOTT seines Vaters Abraham, der sein Erbarmen und seine Gerechtigkeit an dem Sohn seines Knechtes Isaak nicht hatte aufhören lassen.

Rebekka zieht mit Jakob nach Bethel

Und am Morgen sagte Jakob seinem Vater Isaak das Gelübde, das er GOTT gelobt, und das Gesicht, das er gesehen hatte, und daß er den Altar gebaut habe, und alles bereit sei, um das Opfer, wie er gelobt, vor GOTT darzubringen, und daß er gekommen sei, ihn auf einem Esel zu laden.

Und Isaak sprach zu seinem Sohn Jakob: Ich kann nicht mit dir kommen. Denn ich bin alt und kann die Reise nicht aushalten; geh, mein Sohn, in Frieden! Denn ich bin heute 165 Jahre alt, ich kann nicht mehr reisen. Lade deine Mutter auf, daß sie mit dir gehe. Und ich weiß ja, mein Sohn, daß du meinetwegen gekommen bist, und dieser Tag sei gesegnet, an dem du mich noch lebend gesehen hast, und auch ich dich gesehen habe, mein Sohn. Mit Glück führe das Gelübde, das du gelobt hast, aus und zögere nicht mit deinem Gelübde, sondern suche das Gelübde auszuführen; jetzt aber mühe dich, es auszuführen, und der Allschöpfer, dem du das Gelübde gelobt hast, habe Gefallen daran! Und er sprach zu Rebekka: Geh mit deinem Sohn Jakob!

Und Rebekka ging mit ihrem Sohn Jakob, während Debora bei ihr war, und sie kamen nach Bethel. Und Jakob gedachte des Gebets, mit dem sein Vater ihn und seine beiden Söhne Levi und Juda gesegnet hatte, und er freute sich und pries den GOTT seiner Väter Abraham und Isaak. Und er sprach: Jetzt weiß ich, daß ich eine ewige Hoffnung habe und auch meine Kinder vor dem GOTT aller; und so ist es angeordnet über die beiden, und sie berichten für sie in ewigem Zeugnis auf den himmlischen Tafeln, wie Isaak sie gesegnet hat.

Jakob in Bethel, Levi träumt.

Jakob opfert, setzt Levi zum Priester ein und bestimmt den Zehnten

Und er blieb diese Nacht in Bethel, und Levi träumte, daß sie ihn eingesetzt und zum Priester des Höchsten GOTTES gemacht hätten, ihn und seine Söhne bis in Ewigkeit. Und er erwachte aus seinem Schlaf und pries GOTT.

Und Jakob machte sich früh am Morgen auf, am 14. Tage dieses Monats, und verzehnte alles, was mit ihm gekommen war, vom Menschen bis zum Vieh, vom Gold bis zu allem Geräte und Kleidung, und er verzehnte alles. Und in diesen Tagen wurde Rahel mit ihrem Sohn Benjamin schwanger. Und Jakob zählte von ihm ab seine Söhne aufwärts, und das Los GOTTES traf Levi, und sein Vater bekleidete ihn mit priesterlichen Kleidern und füllte seine Hände. Und am 15. Tage dieses Monats brachte er auf den Altare 14 Stiere von Rindern, 28 Widder, 49 Schafe, 60 Böcke und 29 Ziegenböcke als Ganzopfer auf den Altar, ein wohlgefälliges Opfer zu schönem Duft vor GOTT.

Und als das Feuer es verzehrt hatte, räucherte er Weihrauch ober über dem Feuer und zum Heilsopfer 2 Stiere, 4 Widder, 4 Schafe, 4 Böcke, 2 einjährige Schafe und 2 Ziegenböcke; so tat er täglich 7 Tage lang. Und er und alle seine Söhne und seine Leute aßen dort in Freuden 7 Tage, und er pries und dankte GOTT, der ihn aus aller seiner Bedrängnis gerettet und der ihm sein Gelübde erfüllt hatte.

Und er verzehnte alles reine Vieh und machte ein Ganzopfer, und alles unreine Vieh gab er seinem Sohn Levi und die Menchenseelen gab er ihm alle. Und Levi wurde Priester in Bethel vor seinem Vater Jakob, im Vorzug vor seinen 10 Brüdern, und war dort Priester, und Jakob gab sein Gelübde. So zehntete er wiederum GOTT den Zehnten, und er heiligte ihn, und er wurde ihm heilig.

Und deswegen ist auf den himmlischen Tafeln als ein Gesetz angeordnet, den zweiten Zehnten zu zehnten, ihn Jahr für Jahr vor GOTT an dem Orte zu essen, der erwählt ist, daß sein Name auf ihm wohne; und für dieses Gesetz gibt es keine Beschränkung der Tage immerdar. Diese Ordnung ist aufgeschrieben, daß sie Jahr für Jahr erfüllt werde: den Zehnten zweimal vor GOTT an dem Orte zu essen, der erwählt ist; und man darf nichts von ihm von diesem Jahr aufs folgende Jahr übriglassen. Sondern in seinem Jahr soll der Same gegessen werden während der Tage der Einsammlung des Samens dieses Jahres und Wein während der Tage des Weins, und das Öl während der Tage seiner Zeit. Und alles, was von ihm übrigbleibt, und was alt wird, werde als befleckt angesehen; es verbrenne im Feuer, denn es ist unrein. Und so sollen sie es gemeinsam im heiligen Hause essen und sollen es nicht alt werden lassen. Und alle Zehnten von Rindern und Schafen sollen GOTT heilig sein und seinen Priestern gehören, die sie vor ihm Jahr für Jahr essen; denn so steht es über den Zehnten auf den himmlischen Tafeln angeordnet und eingegraben.

Seite zurück  |  Seite vor




Startseite
Buch Jubiläen
Buch Weisheit
Jesus Sirach
Vierte Esra
Buch Henoch

Inhalt
Die Bibel 4 You
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40