Das Paradies und der Sündenfall

Und in den 6 Tagen der 2. Woche brachten wir nach dem Worte GOTTES zu Adam alle Tiere und alles Vieh und alle Vögel und alles, was sich auf der Erde bewegt, und alles, was sich im Wasser bewegt, je nach ihrer Art und je nach ihrer Ähnlichkeit; und zwar die Tiere am 1. Tag und das Vieh am 2. Tag und die Vögel am 3. Tag und alles, was sich auf der Erde bewegt, am 4. Tag und was sich im Wasser bewegt, am 5. Tag. Und Adam benannte sie alle mit je ihren Namen, und wie er sie nannte, so wurde ihr Name.

Und in diesen 5 Tagen sah Adam alle diese, Männchen und Weibchen nach jeder Art, die auf der Erde war; er aber war allein und fand für sich keinen, der ihm helfe, der wie er gewesen wäre. Und GOTT sprach zu uns: Es ist nicht gut, daß der Mann allein sei; laßt uns ihm einen Helfer machen, der wie er ist. Und der HERR, unser GOTT, legte einen Schlaf auf ihn, und er schlief. Und er nahm das Weib, mitten aus seinen Rippen eine Rippe, und diese Seite ist der Ursprung des Weibes mitten aus seinen Rippen, und er baute statt ihrer Fleisch hinein und baute das Weib. Und er weckte Adam aus seinem Schlafe auf, und als er aufgewacht war, erhob er sich am 6. Tag; und er brachte sie zu ihm, und erkannte sie und sprach zu ihr: Dies jetzt ist Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; diese wird mein Weib genannt werden, denn von ihrem Mann ist sie genommen! Deswegen sollen Mann und Weib eins werden, und deswegen soll der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seinem Weibe vereint werden, und sie werden ein Fleisch sein.

In der ersten Siebenten wurde Adam geschaffen, und die Seite, sein Weib; und in der zweiten Siebenten zeigte er sie ihm. Und deswegen ist das Gebot gegeben, 7 Tage für das männliche Kind und für das weibliche 14 Tage in ihrer Unreinheit.

Und nachdem für Adam 40 Tage vollendet waren auf der Erde, wo er geschaffen war, brachten wir ihn in den Garten Eden, damit er ihn pflege und hüte; sein Weib aber brachten sie am 80. Tage, und darauf kam sie in den Garten Eden. Und deswegen ist das Gebot auf die himmlischen Tafeln geschrieben betreffs der Gebärenden: Wenn sie ein Männliches geboren hat, soll sie 7 Tage in ihrer Unreinheit bleiben, gemäß den 7 ersten Tagen, und 33 Tage soll sie in dem Blut ihrer Reinigung bleiben und soll nichts Heiliges anrühren noch in das Heiligtum kommen, bis sie diese Tage, die bei einem Männlichen geboten sind, vollendet hat. Und bei einem Weiblichen soll sie 2 Wochen gemäß der ersten 2 Wochen in ihrer Unreinheit und 66 Tage in dem Blut ihrer Reinigung bleiben, und es sollen im Ganzen 80 Tage sein. Und nach Beendigung dieser 80 Tage brachten wir sie in den Garten Eden; denn er ist heiliger als die ganze Erde, und jeder Baum, der in ihm gepflanzt ist, ist heilig. Deswegen sind für eine, die ein Männliches und für eine, die ein Weibliches gebärt, die Satzungen dieser Tage angeordnet: nichts Heiliges soll sie berühren und in das Heiligtum soll sie nicht kommen, bis wann jene Tage für ein Männliches und für ein Weibliches zu Ende sind. Dies Gesetz und Zeugnis, das für Israel geschrieben ist, sollen sie alle Tage beobachten.

Und in der 1. Jahrwoche 1. Jubiläums, da waren Adam und sein Weib 7 Jahre im Garten Eden, indem er ihn pflegte und hütete. Und wir gaben ihm Arbeit und lehrten ihn die Ausführung alles dessen, was sich auf die Pflege erstreckt. Und er pflegte den Garten, indem er nackt war, ohne es zu wissen und ohne sich zu schämen, und er hütete den Garten vor Vögeln und Tieren und Vieh. Er sammelte seine Früchte und aß; und den Rest davon legte er für sich und sein Weib hin und legte einen Vorrat an. Und nach Ablauf der 7 Jahre, die er dort vollendet hatte, genau 7 Jahre, und zwar im 2. Monat, am 17. Tage, kam die Schlange und näherte sich dem Weib, und die Schlange sprach zum Weibe: Hat von allen Bäumen, die im Garten sind, GOTT euch geboten, indem er sprach: eßt nicht davon? Und sie sprach zu ihr: Von allen Früchten der Bäume, die im Garten ist, sagte uns GOTT: Eßt! aber von den Früchten des Baums, der mitten im Garten ist, sagte uns GOTT: Eßt nicht davon, rührt ihn nicht an, sonst müßt ihr sterben, sondern GOTT weiß, daß an dem Tage, da ihr davon eßt, eure Augen geöffnet werden ihr wie die GÖTTER sein und Gutes und Böses wissen werdet. Und das Weib sah den Baum, daß er lieblich war, und dem Auge gefalle, und daß seine Frucht gut zum Essen sei, und sie nahm davon und aß.

Und sie bedeckte zuerst ihre Scham mit Feigenlaub und sie gab dem Adam, und er aß, und seine Augen wurden geöffnet, und er sah, daß er nackt war. Und er nahm Feigenlaub und nähte es zusammen und machte sich einen Schurz und bedeckte seine Scham.

Und GOTT verfluchte die Schlange und zürnte ihr in Ewigkeit und auch dem Weibe zürnte er, weil sie auf die Stimme der Schlange gehört und gegessen hatte, und er sprach zu ihr: Gar viel machen will ich deine Betrübnis und deine Qual; in Betrübnis sollst du Kinder gebären, und zu deinem Manne hin sei der Ort deiner Rückkehr, und er wird dich beherrschen. Und auch zu Adam sprach er: Weil du auf die Stimme deines Weibes gehört hast und von jenem Baum, von dem ich dir befohlen, daß du nicht davon essen solltest, gegessen hast, sei die Erde verflucht deinetwegen. Dornen und Disteln mögen dir sprossen, und du sollst dein Brot im Schweiße deines Angesichtes essen, bis du in die Erde zurückkehrst, von der du genommen bist; denn Erde bist du und in die Erde wirst du zurückkehren! Und er machte ihnen Kleider von Fell und bekleidete sie und schickte sie hinaus aus dem Garten Eden.

Und an diesem Tag, an dem er aus dem Garten Eden hinausgegangen war, opferte Adam zu schönem Geruch ein Räucherwerk: Weihrauch, Galbanum, Styrar und Narden am Morgen mit dem Aufgange der Sonne, von dem Tage an, da er seine Scham bedeckt hatte. Und an diesem Tage hörte der Mund aller Tiere und des Viehs und der Vögel und derer, die gehen und sich bewegen, auf zu sprechen; denn sie alle redeten, einer mit dem andern, eine Lippe und eine Sprache. Und er schickte aus dem Garten Eden alles Fleisch, das in dem Garten Eden war, und alles Fleisch zerstreute sich je nach ihrer Art und je nach ihrer Natur an den Ort, der für sie geschaffen war. Und dem Adam allein gab er, seine Scham zu bedecken, von allen Tieren und allem Vieh: Deswegen ist in den himmlischen Tafeln für alle, die das Urteil des Gesetzes kennen, geboten, daß sie ihre Scham bedecken und sich nicht entblößen, wie sich die Heiden entblößen.

Und zur Zeit des Neumonds des 4. Monats gingen Adam und sein Weib aus dem Garten Eden heraus und wohnten in Lande Elda, im Land ihrer Erschaffung. Und Adam nannte den Namen seines Weibes Eva. Und sie waren ohne Kind bis zum Ende des 1. Jubiläums (49 Jahre), und danach erkannte er sie. Er aber bearbeitete die Erde, wie er es im Garten Eden gelernt hatte.

Seite zurück  |  Seite vor




Startseite
Buch Jubiläen
Buch Weisheit
Jesus Sirach
Vierte Esra
Buch Henoch

Inhalt
Die Bibel 4 You
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40