Letzte Reden und Tod Isaaks

Und im 6. Jahre dieser Jahrwoche (2.162 Jahre) rief Isaak seine beiden Söhne Esau und Jakob, und sie kamen zu ihm, und er sprach zu ihnen: Meine Kinder, ich werde die Wege meiner Väter gehen, in das Haus der Ewigkeit, wo meine Väter sind. Begrabt mich nun nahe bei meinem Vater Abraham in der Doppelhöhle auf dem Felde des Hethiters Ephron, die Abraham zu einem Grabdenkmal erworben hat; dort in dem Grabe, das ich mir selbst gegraben habe, dort begrabt mich!

Und dies gebiete ich euch, meine Kinder, daß ihr Gerechtigkeit und Recht übt auf der Erde, auf daß GOTT alles über euch kommen lasse, wie GOTT es dem Abraham und seinem Samen zu tun versprochen hat. Und liebt, meine Söhne, untereinander eure Brüder, wie einer der sich selbst liebt, und sucht einer dem anderen Gutes zu tun und gemeinsam zu handeln auf der Erde, und sie sollen sich untereinander lieben wie sich selbst. Und inbetreff der Götzen gebiete ich euch und ermahne ich euch, daß ihr sie verwerft und sie haßt und daß ihr sie nicht liebt; denn von Verführung voll sind sie für die, welche ihnen dienen, und für die, welche sie anbeten. Gedenkt, meine Söhne, des HERRN, des GOTTES Abrahams, eures Vaters, und wie auch ich ihn verehrt und ihm gedient habe in Gerechtigkeit und in Freude, auf daß er euch zahlreich mache und euren Samen anwachsen lasse wie die Sterne des Himmels an Menge und euch pflanze im Land als eine Pflanze der Gerechtigkeit, die nicht ausgerottet wird für alle Geschlechter in Ewigkeit.

Jetzt aber beschwöre ich euch mit einem großen Schwure; denn es gibt keinen größeren Schwur als diesen! bei dem gelobten, geehrten, großen, glänzenden, wunderbaren und mächtigen Namen, der Himmel und Erde und alles zusammen gemacht hat: daß ihr ihn fürchtet und ihm dient, und daß ein jeglicher seinen Bruder liebe in Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, und keiner dem anderen Böses wünsche von jetzt an bis in Ewigkeit alle Tage eures Lebens, damit ihr Glück habt in all eurem Tun und nicht umkommt. Und wenn einer ist, der von euch wider seinen Bruder nach Bösem trachtet, so wisset von jetzt ab, daß jeder, der wider seinen Bruder nach Bösem trachtet, in seine Hand fallen und aus dem Lande der Lebendigen hinweggetilgt werden wird, und daß auch sein Name unter dem Himmel untergehen wird. Und am Tage der Verwirrung und des Fluchs und des Grimms und des Zorns, dann wird er in brennendem, verzehrendem Feuer, wie er Sodom verbrannt hat, so sein Land und seine Stadt und alles, was sein ist, verbrennen, und er wird ausgetilgt werden aus dem Buche der Ermahnung der Menschenkinder und wird nicht aufgezeichnet werden im Buche des Lebens, sondern in dem der zum Untergang Bestimmten, und wird entweichen zum ewigen Fluche und in Zorn und in Qual und in Grimm und in Plage und in Krankheit ewiglich erneuert werde. Ich sage und bezeuge euch, meine Söhne, wie das künftige Gericht über den Menschen stattfinden wird, der an seinem Bruder Unrecht tun will.

Und er teilte an diesem Tage allen Besitz, den hatte, unter die beiden und er gab den größeren Teil dem Manne, der zuerst geboren war, und zwar: den Turm und seine ganze Umgebung und alles, was Abraham bei dem Brunnen des Schwurs erworben hatte. Und er sprach: Diesen größeren Teil mache ich groß dem Manne, der zuerst geboren ist. Und Esau sprach: Ich habe mein Erstgeburtsrecht dem Jakob verkauft und dem Jakob gegeben. Und es wird ihm gegeben, und ich habe gar kein Wort darüber zu sagen; denn es gehört ihm. Und Isaak sprach: Auf euch ruhe Segen, oh meine Söhne, und auf eurem Samen an diesem Tage! Denn ihr habt mich beruhigt, und mein Herz ist nicht mehr betrübt in betreff der Erstgeburt, daß du nämlich ihretwegen kein Unrecht tun willst. GOTT, der HÖCHSTE, segne den Mann, der Gerechtigkeit übt, ihn und seinen Samen bis in Ewigkeit.

Und er hörte auf, ihnen zu gebieten und sie zu segnen, und sie aßen und tranken zusammen vor ihm, und er freute sich, daß Einigkeit unter ihnen war, und sie gingen fort von ihm und legten sich schlafen an diesem Tag und schliefen.

Und Isaak schlief auf seinem Bett an diesem Tag, indem er sich freute. Und er entschlief den ewigen Schlaf und starb 180 Jahre alt; 25 Jahrwochen hatte er vollendet und 5 Jahre. Und seine Söhne, Esau und Jakob, begruben ihn.

Und Esau ging nach dem Lande Edom auf das Gebirge Seir und wohnte dort. Und Jakob wohnte auf dem Gebirge Hebron, im Turm des Landes der Fremdlingsschaft seine Vaters Abraham und er diente GOTT mit seinem ganzen Herzen und gemäß den sichtbaren Geboten,...

Und sein Weib Lea starb im 4. Jahre der 2. Jahrwoche des 45. Jubiläums (2.167 Jahre), und er begrub sie in der Doppelhöhle nahe bei seiner Mutter Rebekka zur Linken des Grabes Sara, der Mutter seines Vaters. Und es kamen alle ihre Söhne und seine Söhne, um Lea, sein Weib, mit ihm zu beweinen und ihn über sie zu trösten, da er sie beklagte. Denn er liebte sie gar sehr, seitdem ihre Schwester Rahel gestorben war, weil sie vollkommen war und recht auf allen ihren Wegen und Jakob ehrte. Und in allen Tagen, die sie mit ihm lebte, hörte er kein rauhes Wort aus ihrem Munde, sondern sie besaß Milde und Frieden und Recht und Ehre. Und er gedachte aller ihrer Taten, die sie bei ihren Lebzeiten getan, und beklagte sie sehr, denn er liebte sie mit seinem ganzen Herzen und mit seiner ganzen Seele.

Seite zurück  |  Seite vor




Startseite
Buch Jubiläen
Buch Weisheit
Jesus Sirach
Vierte Esra
Buch Henoch

Inhalt
Die Bibel 4 You
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40